Chancen statt Arbeitslosigkeit

Die Volksinitiative verlangt insbesondere die Unterstützung von Aus- und Weiterbildungen, um einen Stellenverlust präventiv zu verhindern. Arbeitslosigkeit kann jede und jeden treffen, und die Betroffenen haben in dieser Situation Unterstützung verdient.

Warum sich das lohnt?

Katja, 25 Jahre alt, alleinerziehend

Urs, 50 Jahre alt, Drucker

Luca, 38 Jahre alt, Familienvater

Potenzial im Aargau fördern und nutzen
Die Arbeitswelt verändert sich rasant – auch im Aargau. Auf dem Weg vom Industrie- und Dienstleistungskanton in die digitale Zukunft verschwinden alte Berufe und neue entstehen. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Es ist für die Zukunft des Kantons entscheidend, dass Arbeitnehmende, deren Arbeitsplätze verschwinden, sich umorientieren können. So wird das Potenzial von inländischen Fachkräften besser genutzt.

Es ist naiv zu glauben, dass Menschen, die jahrelang derselben Tätigkeit nachgegangen sind, ohne entsprechende Umschulungen und Weiterbildungen einfach den Einstieg in ein neues Berufsumfeld schaffen. Wir müssen sie dabei unterstützen.

Von dieser Aus- und Weiterbildungsoffensive profitieren nicht nur die Betroffenen und die Wirtschaft, sondern insbesondere auch die Allgemeinheit und die Staatsfinanzen. Denn Langzeitarbeitslose, Ausgesteuerte und Sozialhilfebezüger drohen aus dem gesellschaftlichen Rahmen zu fallen und verursachen dem Staat hohe Kosten ohne nachhaltigen Nutzen.

Die Gemeinden werden genauso entlastet wie die betroffenen Arbeitnehmenden: Die Sozialhilfekosten sinken und die wiederintegrierten oder umgeschulten Arbeitnehmenden bleiben Teil der Gesellschaft und zahlen Steuern. Sozial ist, was Arbeit schafft.

Advertisements